Offener Brief an Bürgermeister Christoph Becker

23.06.24 – von Maria Koch –

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

lieber Christoph,

als du dich 2019 entschieden hast, als parteiunabhängiger Bürgermeister zu kandidieren, war schnell klar, dass wir dich unterstützen. Uns verbinden viele Gemeinsamkeiten mit dem Ziel, Bornheim zu einer klimaneutralen, zukunftsfähigen und generationengerechten Stadt zu entwickeln.

Deine Amtszeit prägten und prägen Pandemie, Ukraine-Krieg, Fluchtbewegung und eine notorisch angespannte Haushaltslage. Trotzdem haben wir gemeinsam vieles beschlossen und auf den Weg gebracht: Grundsatzbeschlüsse zu Klimaneutralität, Mobilität, Leitlinien zur Stadtentwicklung, die Schaffung von Flüchtlingsunterkünften, Kitas oder das Großprojekt Heinrich-Böll-Gesamtschule sowie eine harte Entscheidung zum Schwimmbad. Zwei Haushalte haben wir über die Bühne gebracht, den letzten sogar einstimmig. Du beteiligst uns an vielen Entscheidungen eng, manchmal fast zu viel für ehrenamtliche Politiker*innen, doch wir nehmen es als Wertschätzung unserer politischen Arbeit.

Bemerkenswert ist, dass in Deiner Amtszeit in der Bornheimer Politik etwas entstanden ist, was es so noch nicht gegeben hat: eine weitgehend fraktionsübergreifende konstruktive Zusammenarbeit in vielen wichtigen Themen. Dies fortzuführen und dafür die richtige Person als Nachfolger*in zu finden, liegt nun an uns allen, die diesen Weg für Bornheim weitergehen wollen.

Aber noch ist ja nicht Schluss. Wir haben einige Themen vor uns. Beim Thema Windkraft gilt es, ohne Polemik und Pöbelei, mit eben diesem erprobten konstruktiven Vorgehen in Gesprächen mit den Entscheidern eine Lösung herbeizuführen. Ziel bleibt dabei die Anerkennung der beiden Windkraftkonzentrationszonen so wie sie rechtskräftig beschlossen wurden. Dass die Offenlegung von der Tagesordnung der kommenden Sitzung des Bezirksrats genommen wurde, werten wir als gutes Zeichen. Aus ministeriellen Kreisen wurde uns gespiegelt, dass die große Einigkeit der Bornheimer Politik und Verwaltung in Sachen Windkraft maßgeblich zu einer Lösung beitragen wird.

Aber das ist ja nur eines – wenn auch sehr virulentes Thema – der kommenden Monate.

Für das, was noch kommt, geben wir dir zwei Zeilen aus dem 19. Sonett von Bertolt Brecht mit: „Du weißt es: wer gebraucht wird, ist nicht frei. Ich aber brauche dich, wie's immer sei. Ich sage ich und könnt auch sagen wir.“

Das große Dankeschön gibt’s zum Abschied. Jetzt heißt es erstmal mit aller Kraft weitermachen!

Maria Koch im Namen von Bündnis 90 / Die Grünen

Kategorie

#Bornheim | #Fraktion | #Kommunalwahl | _Organisation

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]